Was ist Lärm?

Umfragen bestätigen: Lärm wird in der Bevölkerung als sehr störend empfunden.
Aber haben Sie sich schon einmal gefragt,

... was Lärm eigentlich ist?

Unter Lärm verstehen wir unerwünschte und laute Geräusch. Geräusche entstehen durch Schwingungen und breiten sich in der Luft als Schallwellen aus. Die Stärke des Schalls - also die Lautstärke - kann man mit Hilfe von Schallpegelmessern erfassen, die Ausgabegröße ist Dezibel (dB). Die verschiedenen Tonhöhen wiederum sind abhängig von der Frequenz (Anzahl der Schwingungen pro Sekunde), die in Hertz gemessen wird. Je höher die Frequenz, desto höher wird das Geräusch vom Menschen wahrgenommen. Kontinuierlicher Lärm, zum Beispiel von Maschinen wie Stanzen, Bohrern oder Schleifgeräten, unterscheiden sich dabei von sogenanntem intermittierendem Lärm, wie bei einem Flugzeugstart oder bei Klingeln eines Weckers. Schüsse oder Explosionen sind sehr kurzer Lärm und werden als Impulslärm bezeichnet.

Der leiseste noch hörbare Ton liegt bei 0 dB(A), die Schmerzgrenze bei ca. 120 dB(A).
Wird es lauter als 120 dB(A), besteht Verletzungsgefahr. So kann bei einem Detonationsknall von ca. 150 dB(A) das Trommelfell platzen.

Grafik Lärmtabelle

Laermtabelle